<< August 2017 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
1415161718
212324252627
28293031   

qrafter-qrcode-20121120-193958

Antennenbau im Ausbildungskursus E13

Seit mehreren Jahren gehört zum Ausbildungskursus beim 2017 Kursus Ant Bau 02E13 auch ein Samstag, an dem die Teilnehmer den Bau von einfachen Antennen lernen sollen.
Für den Unterricht haben sich Axel DB1WA und Ralf DL1RLH zur Verfügung gestellt.

Die Aufgabe für die neun Kursteilnehmer, die erschienen waren, bestand in dem Bau einer J-Pole-Antenne für 2m und einem Dipol für 10m.
Nach einer kurzen Wiederholung der Antennengrundlagen und Beseitigung einiger Unklarheiten 2017 Kursus Ant Bau 08ging es an die Arbeit. Im Vorfeld hatten wir entsprechendes Koaxkabel und Hühnerleiter mit der entsprechenden Anzahl PL-239-Steckern eingekauft.
Die zwei Ausbilder bildeten mit den Teilnehmern zwei Gruppen. Die eine begann mit der 2m-Antenne, während die andere sich mit dem Dipol beschäftigen sollte. Aus dem OV-Fundus standen 4 Werkzeugkästen zur Verfügung.
Die Gruppe mit der J-Pole-Antenne rechneten sich die benötigte Länger der Hühnerleiter aus, nahmen die entsprechende Unterbrechung des einen Schenkels im richtigen Abstand und löteten am unteren Ende die beiden Schenkel zusammen. Nachdem die Isolierung an den Unteren Enden entfernt waren, konnte hier das Koaxkabel 2017 Kursus Ant Bau 03angelötet werden. Nun noch den PL-Stecker montieren und es die Teilnehmer konnten ihre Antennen einmessen.
2017 Kursus Ant Bau 01Bei der Gruppe, die mit dem Dipol begonnen hatte, stellte man zuerst die Länge des Dipols fest. Als Sollfrequenz war 28,700 MHz vorgegeben, ein Dipol für/2 sollte es werden. Wie war doch gleich die notwendige Formel? Ach ja:  = 300/Frequenz. Nun denn. 300 geteilt durch 28,700 ergab 5,22 Meter Gesamtlänge, mit etwas Sicherheit also 5,3 Meter. Abschneiden ist ja bekanntlich einfacher als verlängern. Da ja ein Dipol aus zwei gleichen Längen besteht, mußten 5,3m nun durch 2 geteilt werden und entsprechende Längen abgekniffen werden. Die anderen Kollegen nehmen sich diese Länge als Vorbild und kniffen fleißig weiter. An einer kleinen Plastikplatte bohrten die Schüler dann Löcher, um so die beiden Drähte daran befestigen zu können. Koaxkabel und Stecker anlöten und ab ging es zum Einmessen.
2017 Kursus Ant Bau 052017 Kursus Ant Bau 04Der erste Versuch ergab, daß die Antenne auf 34 MHz mit einem SWR von 1: 1,3 am besten Spielte. Aber wer wollte da senden?
Das SWR für 28,300 lag bei 1:3. Lange Gesichter! Dann kam einer auf die glorreiche Idee, die Schenkellängen nachzumessen. Und siehe da: zu kurz. Auf Nachfragen 2017 Kursus Ant Bau 06klärte sich das Problem: der Teilnehmer, der hier ungenannt bleiben soll, hatte die Länge ausgerechnet: 5,3 Meter geteilt durch 2 sind eben 2,35 Meter!!!!! Das wird an ihm hängenbleiben. Aber wir sind ja nicht nachtragend!
Nachdem also die betroffenen Antennen auf die richtige Länge gebracht waren, stimmte auch das SWR auf 28,700 MHz.
Allen hat es wieder viel Spaß gemacht und läßt das Ausbildungsteam wieder auf den nächsten Kursus hoffen.
Horst DF7HD