<< September 2018 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
2426282930

qrafter-qrcode-20121120-193958

Wieder unbekannte Störträger im 29 MHz-Bereich

20180705 063529 3Wie schon im April 2018 beobachtet, werden erneut unbekannte Signale auf und um die Eingabe-Frequenz des 10m-Relais DF0HHH um 29,690 MHz herum seit dem 05.07.2018 ab 05:50 Uhr beobachtet.

Es handelt sich um zwei Signale, die in einem Abstand von 109 kHz bis 150 kHz liegen. Sie wandern zwischen ca. 29,100 MHz und 29,660 MHz hin und her und stören massiv DFØHHH auf der Eingabe-Frequenz. Auffällig dabei ist, das der untere Störträger um ca. 1 S-Stufe schwächer ist als der Träger auf der oberen Frequenz. Sendet der eine Träger, so schweigt der andere Träger und umgekehrt.

Die beiden Signale sind u.a. dadurch auffällig, dass
- sie in der Frequenz nicht ganz stabil sind
- zwischen den beiden Frequenzen umgeschaltet wird
- beide Frequenzen im Wechsel genutzt werden
- die beiden Signale im Raum Hamburg-Harburg mit ca. S6 bis S7 (-88dBm) gehört werden können
- ebenfalls auch in Lüneburg bei DBØAGM auf dem abgesetzten 10m-RX von DFØHHH ankommen, sowie auch im Nordwesten von Hamburg hörbar sind.
Sendet der obere Träger auf der 29,566 MHz, so hört man den Deutschlandfunk auf dem Signal.

Der DLF sendet in Hamburg auf 88,7 MHz vom Standort in HH-Moorfleet. Ein Rechen-Beispiel dazu: 29,566 MHz X 3 = 88,7 MHz. Um die Signalquelle zu ermitteln, sollten viele Stationen Beobachtungen durchführen und die Daten zur Auswertung gesammelt werden.
Von Vorteil ist es, wenn die RX-Antenne zwischen H und V umgeschaltet werden kann.
Optimal ist natürlich ein RX mit Scope / Wasserfalldiagramm.

Hier ist das Störsignal als Audiodatei zu hören. Ein Screenshot beider Signale ist hier hinterlegt.
.
Bitte Empfangsmeldungen an DL6XB (at) df0hhh.de
73 de Berni, DL6XB, Relaisverantwortlicher von DFØHHH...

Dies' war wieder eine Information der Relaisarbeitsgruppe Hamburg e.V.

(DF7HD)