<< Dezember 2018 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17212223
2425282930
31      

qrafter-qrcode-20121120-193958

Anpassung der Personenschutzgrenzwerte

Neue ICNIRP Guidelines vom 11. Juli 2018
Die geplanten Änderungen hab ich hier mal aufgelistet.
Grenzwerte Gegenüberstellung BImSchV > ICNIRP Draft 2018

ICNIRP 01

Was bedeuten die Änderungen in Watt32?
Berechnungen mit Dipol Antenne und 750 Watt Sendeleistung

ICNIRP 02

Die Schutzabstände auf den unteren Amateurfunkbändern werden erheblich kleiner.
(Die Nahfeldproblematik wird dadurch jedoch ggfs. größer).
Die minimalen Unterschiede im Bereich 10 – 28 MHz (trotz gleichem Grenzwert von 28 V/m) resultieren aus Unterschieden der Kabeldämpfung auf den verschiedenen Frequenzen.

Die englische Originalfassung kann hier eingesehen werden:
https://www.icnirp.org/cms/upload/consultation_upload/ICNIRP_RF_Guidelines_PCD_Appendix_A_2018_07_11.pdf

Der RTA wird dazu dazu eine Stellungnahme einreichen.

Wer schon mal wissen möchte, wie sich die neuen Grenzwerte auswirken, kann sein Watt32 Programm auf die neue Version 4.63.6 updaten. (Watt32 Updateprüfung in der Programmhilfe).

180925 Datenblatt

Die Berechnung nach ICNIRP 2018 ist noch im Enwurfstadion. "Sie dient in Watt32 zurzeit lediglich der Information. Nach jedem Neustart wird deshalb zunächst automatisch auf BEMFV zurück geschaltet.

Wie schon gesagt, betrifft die Verbesserung eher die langwelligen Bänder.
Eine Verbesserung tritt hingegen oft nicht ein, weil gerade dort eher das reaktive Nahfeld zum Problem wird.
Es bringt mich da auf 80m nicht unbedingt weiter, wenn ich mit Dipol und einer Sendeleistung von 100 Watt einen Sicherheitsabstand von 1,45m einhalten muss;
nach ICNIRP bei gleicher Konfiguration dann nur 0,44m, das reaktive Nahfeld jedoch erst nach 13,07 m endet.

Hier hilft auch die Wiesbeck-Studie nicht weiter, weil dort ja weiterhin mit den alten Grenzwerten gerechnet wird.

Bei Feldstärkemessungen hingegen kann der sich ergebende reduzierte Sicherheitsabstand, gerade bei dichter Besiedlung, oft überhaupt noch Funkbetrieb ermöglichen.

Quelle: eMail von DF3XZ vom 24.09.2018

(DF7HD)